Jamyang Ling – Berichte

Hier finden Sie Reportagen verschiedener Autoren über das Schulprojekt.


02/2010 • Norbert Vehreschild • Teilnehmer Zanskar Spezial

Besuch in Zanskar 2010

Unwetter und Flut - Eigentlich hätte ich auch gern getitelt: „Mein Abenteuer in Zanskar” oder „Jamyang Ling feiert” aber in diesem Jahr entwickelte sich doch vieles schwieriger, als ich gedacht hatte.

Lesen Sie weiter

12/2009 • Lynn G. R. Klinger • Ein Erfahrungsbericht über die Zeit September-November 2009

Ein Sommer in Reru

Reru, Reru - wo soll ich bloß beginnen? So viel mit so wenig - so viel für so wenig. So viel für mich. Viel Gutes und auch Schlechtes. Mir liegt alles dort sehr nah am Herzen. So viel wurde mir gegeben von so vielen Seiten. Wenn ich jetzt wieder hinfahren würde, verhielte ich mich aber anders, den Menschen und Umständen gegenüber. Asienreiseerfahrung (6 Monate danach) macht schon viel aus, ich würde mit anderen Augen sehen.

Lesen Sie weiter

01/2009 • Marianne Grevenbrock • Eine Fahrt nach Jammu

22 Schüler gehen nach Jammu

Jammu, die Hostel-Unterkunft „unserer Kinder” und ihre Schule - das war für die letzten zwei Tage unserer Reise „Cosmic Sound” vorgesehen. Nach einer für mich ziemlich chaotischen Autofahrt von Dharamsala nach Jammu (solche Verkehrsverhältnisse hatte ich bisher noch nie erlebt) kamen wir ziemlich erschöpft endlich an unserem Ziel an.

Lesen Sie weiter

01/2004 • Jacques Alliod • Stand des Schulprojekts

Jamyang Ling 2003

Der Bau unserer Schule an dieser verlassenen Ecke der Welt ist eigentlich ein Wunder. Der Dank gebührt unseren zum Teil seit Jahren treuen Spendern, die das Projekt trotz der schwierigeren wirtschaftlichen Lage in Deutschland kontinuierlich unterstützen.

Lesen Sie weiter

01/2002 • Jacques Alliod • Schulbericht 2002

Jamyang Ling – Schulbericht 2002

Der Eindruck täuscht nicht. Wer in Raru ankommt und über die letzte Bergkante steigt, um dort die Schule von oben zu betrachten, wird das Gelände nicht wiedererkennen. Vier Häuser stehen jetzt, und es fällt schwer zu glauben, dass vor fünf Jahren dort nur ein einziges kleines Gebäude war.

Lesen Sie weiter
nach oben
Loading